FAQ - Häufig gestellte Fragen

Über die Themenbereiche bzw. Rubriken können die einzelnen FAQ-Einträge präziser eingeschränkt werden.



Mit der aktuellsten Version des LXP TREIBERS wird automatisch auf dem Desktop das LetterXpress-Logo (Try-Icon) zum Schnellstart abgelegt. Bei jedem Startvorgang des Computers wird das Try-Icon geladen. Das LetterXpress Try-Icon können Sie mit der Maus auf dem Desktop verschieben (mit der Maus auf das Icon gehen, linke Maustaste drücken und dann bewegen). Wenn Sie das Try-Icon ausblenden wollen, ist dies über die Taskleiste möglich.

Bei einem Einwurf-Einschreiben ist keine Unterschrift des Empfängers nötig, der Zusteller wirft die Sendung in dessen Briefkasten und dokumentiert diesen Vorgang mit seiner Unterschrift auf dem Auslieferungsbeleg. Dadurch ist sichergestellt, dass der Brief angekommen ist. Eine Bekanntgabe gegenüber dem Empfänger, wann bzw. dass ein Einschreiben eingeworfen wurde, muss nicht erfolgen. Gerichtlich kann eine förmliche Zustellung nicht bewiesen werden. Ein solches Einschreiben erfüllt nicht die rechtlichen Anforderungen an eine förmliche Zustellung. Jedoch kann die Annahme des Schreibens auch nicht verweigert werden, da der Adressat nicht verhindern kann, dass die Sendung durch den Zusteller in den Briefkasten eingeworfen wird. Diese Form des Einschreibens ist sinnvoll, wenn Fristen eingehalten werden müssen.

Das „Übergabe“-Einschreiben ist ein Einschreiben ohne jede Sonderleistung. Der Empfänger, sein Bevollmächtigter oder ein Empfangsberechtigter muss den Erhalt quittieren. Der Zusteller dokumentiert die Übergabe ebenfalls.

Bei einem eigenhändigen Einschreiben muss die Übergabe an den Empfänger persönlich oder einem zum Empfang Bevollmächtigten gegen Unterschrift erfolgen. Ist eine Zustellung nicht möglich, wird der Empfänger benachrichtigt und kann die Sendung in der Postfiliale abholen. In diesem Fall kann nicht an eine Postfachadresse versendet werden.

Verweigert ein Empfänger, Empfangsbevollmächtigter oder Postempfangsbeauftragter die Annahme eines Einschreibens, wird die Sendung als Einschreiben an den Absender zurückgesandt.
Ein Ersatzempfänger kann die Annahme ablehnen. Dann wird der Empfänger benachrichtigt und die Sendung für ihn in der Postfiliale zur Abholung hinterlegt.

DV-Freimachung bezeichnet eine elektronische Variante der Porto-Entrichtung. Die DV-Freimachungszeile wird mit in das Adressfenster des Briefes gedruckt und beinhaltet auch die notwendigen Angaben für Einschreiben, wie z. B. den Portoaufschlag und die eindeutige Sendungsnummer zur Sendungsverfolgung. Die Sendungsnummer wird dann im Kundenkonto im Bereich Sendungsstatus bei Ihrer Sendung hinterlegt und ermöglicht Ihnen die Sendungsverfolgung. Mit diesem nahezu automatisiertem Workflow können wir die Kosten für die Bearbeitung der Einschreiben für Sie so gering wie möglich halten.

Wählen Sie auf der Seite von LetterXpress unter dem Menüpunkt > Mein Konto >Auftragsübersicht aus. In den Sendungsdetails sehen Sie die von Ihnen gewählte Einschreiben-Variante mit der entsprechenden Sendungsnummer. Die Sendungsnummer steht am Versandtag (bitte beachten Sie hier unsere zeitlichen Vorgaben zum Versand von Briefen) ab ca. 18 Uhr bereit und ist mit der Sendungsverfolgung der Deutschen Post AG verlinkt. Sie werden automatisch weitergeleitet und erhalten den Statusbericht zu Ihrem Einschreiben.

Bei LetterXpress benötigen Einschreiben für den Versand eine DV-Freimachung. Diese Daten-Verarbeitung-Freimachung dient der elektronischen Entrichtung von Portogebühren und macht jede Sendung unverwechselbar und nachvollziehbar. Die DV-Freimachung erfolgt im Adressfeld über der Adresse und, falls vorhanden, unter der Absenderzeile.

Durch diese besondere Positionierung müssen ganz bestimmte Abstände eingehalten werden, damit Ihr Einschreiben ordnungsgemäß bearbeitet und versendet werden kann.

Bitte berücksichtigen Sie beim Aufbau der Absender- und Empfängeradresse folgende Maße:

Einschreiben

Vorlagen und Maße finden Sie auch unter dem Menüpunkt im Footer > Informationen > Vorlagen.


Bitte beachten Sie, dass das Startguthaben* nicht für Einschreiben (Einschreiben Einwurf, Einschreiben, Einschreiben Eigenhändig) genutzt werden kann. Um ein Einschreiben verschicken zu können, laden Sie Ihr Guthaben bitte nach der Anmeldung unter >Mein Konto > Guthaben aufladen auf.

Nein. Sie können LetterXpress nutzen, wann immer Sie uns benötigen.

Sie erhalten Ihre Rechnung in digitaler Form unter dem Menüpunkt > Mein Konto > Rechnungen. Dies geschieht zum 1. jeden Monats für den Vormonat. Über die Kontoeinstellungen können Sie auch den Versand der Rechnung per E-Mail an die im Konto hinterlegte E-Mailadresse einstellen.

Um sich Ihr Guthaben auszahlen zu lassen, klicken Sie unter dem Menüpunkt > Mein Konto > Guthaben auszahlen. Bitte beachten Sie, dass wir Guthaben, das über Gutscheine aufgeladen wurde, nicht auszahlen können.

Durch das Bündeln des gesamten Druckvolumens unserer Kunden reduzieren sich die Einrichtekosten. Zusätzlich erhalten wir durch die Bündelung des Briefvolumens für vollbezahlte Sendungen Portorabatte, die wir direkt an Sie weitergeben.

Ihr Guthaben können Sie nach Anmeldung im Menü unter > Mein Konto > Guthaben aufladen aufladen. Die Aufladung kann über PayPal, Sofort, paydirekt, Kreditkarte oder Banküberweisung erfolgen. Unsere nationalen Geschäftskunden können ihr Konto auch über SEPA-Lastschrifteinzug aufladen.

Sie können Ihren Code unter dem Menüpunkt > Mein Konto > Guthaben aufladen > Gutschein einlösen eingeben.

Laden Sie sich als nationaler Geschäftskunde, Verein, kommunaler Auftraggeber oder als Freiberufler unter dem Menüpunkt Mein Konto > Guthaben aufladen > SEPA-Lastschrift (oder unter dem Punkt Vorlagen) das Formular zur Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats herunter und senden uns dieses ausgefüllt per Mail an support@letterxpress.de oder per Fax an 04171-65599. Nach Prüfung erhalten Sie eine Freigabe per Mail und können dann sofort die Aufladung Ihres Kontos vornehmen und mit dem Versand Ihrer Geschäftspost beginnen. Kunden mit Sitz im Ausland können den Lastschrifteinzug leider nicht nutzen.

Sie können auch gerne unsere automatische Aufladefunktion nutzen. Setzen Sie dafür einfach ein Häckchen im Bereich Konto > Guthaben aufladen > SEPA-Lastschrift > Automatische SEPA-Aufladung und wir laden Ihr Konto mit dem von Ihnen angegebenen Wunschbetrag (10,00 - 5.000,00 Euro) auf, sobald Ihr Konto das von Ihnen definierte Mindestguthaben (mindestens 20,00 Euro) erreicht hat.

Für spezielle Anforderungen und komplexe Vorgänge steht Ihnen LXP ENTERPRISE zur Verfügung. Wir finden für jede Anfrage eine Lösung – versprochen!

Die Dateigröße Ihrer Dokumente wird von der Anzahl, der Größe und der Auflösung der eingebetteten Bilder beeinflusst. Beim Einscannen bzw. Einfügen von Bildern ist in der Regel eine Auflösung von 200 dpi ausreichend, um ein gutes Druckbild bei LetterXpress zu erreichen. Bei Bildern, die in einer höheren Auflösung (z.B. 600 dpi) gescannt oder eingefügt werden, ist eine Qualitätsverbesserung auf den gedruckten Dokumenten nicht sichtbar. Die Folge ist aber, dass sich die Datei wesentlich vergrößert, was dann wiederum eine längere Übertragungszeit zu LetterXpress nach sich zieht. Bei den gängigen Programmen (z. B. Microsoft Word) gilt, selbst wenn nur ein Ausschnitt aus einem gescannten Bild eingefügt werden soll, dass die die Dateigröße aufbläht, da das Bild nicht wirklich ausgeschnitten wird, sondern immer noch komplett eingebettet ist, nur nicht sichtbar. Hier kann man mit Bildbearbeitungsprogrammen die Bildausschnitte real verkleinern. Wollen Sie Logos einfügen, so sind im Allgemeinen so genannte Vektorgrafiken (*.wmf, *.eps usw.) den Bitmapformaten (*.tif, *.jpg usw.) vorzuziehen. Die Druckergebnisse sind in jedem Fall besser und die Dateigrößen sind um ein Vielfaches geringer. Ihre Werbeagentur oder Ihr Grafiker können Ihnen in der Regel diese Formate zur Verfügung stellen. Gleichzeitig reduzieren Sie mit der hier vorgestellten Verfahrensweise das Datenvolumen auf Ihren Festplatten und die Bearbeitung der Dokumente ist deutlich schneller.