Keine Grundgebühr oder Mindestumsatz
Kostenkontrolle durch Guthabenaufladung

Warum DIN-Formate so wichtig sind

27.04.2017     Briefmarkt

Warum DIN-Formate so wichtig sind

Jeden Tag werden im Büroalltag unzählige Blätter Papier verwendet. Ob Geschäftspost, Druckerpapier oder ein Blatt vom Notizblock – alle Größen sind laut DIN-Format genormt. Doch woher kommt diese Norm und warum sind die Größen so gewählt, wie wir sie heute kennen? LetterXpress verrät alles Wissenswerte zum Thema DIN-Formate.

 

Seit 1922 bestehen die DIN-Formate

Alle Formate, die im Büroalltag eine Rolle spielen, wurden vom Deutschen Institut für Normung (DIN) bereits im Jahr 1922 in der DIN-Norm DIN 476 festgelegt. Diese Norm legt das Verhältnis zwischen Breite und Höhe (1:1,414) des Blattes fest, das jeweils durch mittiges Falten über die lange Seite bei dem nächstkleineren Format erhalten bleibt.

Was die Deutsche Norm vor fast 100 Jahren mit der A- und B-Reihe definierte, diente als Basis für das europäische beziehungsweise internationale Äquivalent EN ISO 216, das von fast allen Ländern adaptiert worden ist.

Allerdings konnte sich das DIN-Format nie in Amerika und Kanada durchsetzen. Es wurde dort als unästhetisch empfunden und als „Zwitterformat“ zwischen den bekannten Formaten 2:3 und 3:4 bezeichnet. Außerdem wurde es als Nachteil empfunden, dass das A4-Formates 17 mm höher als das US-Letter-Format ist, was beim Abheften in nordamerikanischen Ordnern unangenehm auffalle.

 

Vom Format-Dschungel über das Weltformat zur DIN-Norm

Mit der stetigen Verbreitung des Papiers ab dem 14. Jahrhundert waren viele verschiedene Papierformate und -größen im Umlauf. Denn jeder Hersteller stellte seine Papierbögen in einer anderen Größe her. Diese Bögen wurden geteilt, das sog. Quartformate (d. h. ein Viertel des Bogens, hergestellt durch zweifaches Teilen) oder Oktavformate (ein Achtel des Bogens). So unterschiedlich die Größen, so unterschiedlich waren auch die Seitenproportionen, üblich waren 3:4 und 2:3. Das Quartformat hatte meist ein Format von 3:4, das Oktavformat von 2:3.

Als Buchformat wurde das größere und breitere Quartformat für gebundene Bücher, die man auf einem Tisch ablegt, bevorzugt. Das handlichere Format 2:3 wurde dagegen für Bücher, die man in der Hand halte, für angenehmer empfunden. Und auch noch heute weisen Taschenbücher oft ein schmales Format nahe dem Seitenverhältnis 2:3 auf.

Mit der Zeit wuchs die Unzufriedenheit mit den vielen verschiedenen Formaten. Daher entwickelte der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald 1910 das sogenannte Weltformat. Sein Ziel war es, durch eine Vereinheitlichung der Buchgrößen in Bibliotheken Platz zu sparen. Die Konstruktion erfolgte durch die Forderung nach geometrischer Ähnlichkeit, das Seitenverhältnis aller Größen sollte identisch sein.

Die Grundlagen des Systems:

  • Die Formate müssen durch Halbierung des Flächeninhalts ineinander übergehen.
  • Die Formate müssen einander ähnlich sein. Das bedeutet, dass das Verhältnis der Seitenlängen gleich bleiben muss.
  • Grundlage des Systems ist 1 cm.

Doch dieses Format konnte sich wegen der Inkompatibilität mit bestehenden Formaten nicht durchsetzen, da die vorgegebenen Briefformate nicht in die verbreiteten Aktenordner im Folio-Format passten. Als Mitarbeiter des Normenausschusses der Deutschen Industrie erarbeitete Ostwalds Assistent die DIN 476, die bis heute gültigen Formate der A- bis D-Serie. Der Unterschied zum Weltformat lag nur im Ausgangspunkt für die absolute Größe. Diesen bildet das größte Format und dessen Flächeninhalt wurde festgelegt. Bei DIN A0 beträgt er genau ein Quadratmeter.

Alle DIN-Formate im Überblick:

  DIN A in mm DIN B DIN C DIN D
0 841 x 1189 mm 1000 x 1414 mm 917 x 1297 mm 771 x 1090 mm
1 594 x 841 mm 707 x 1000 mm 648 x 917 mm 545 x 771 mm
2 420 x 594 mm 500 x 707 mm 458 x 648 mm 385 x 545 mm
3 297 x 420 mm 353 x 500 mm 324 x 458 mm 272 x 385 mm
4 210 x 297 mm 250 x 353 mm 229 x 324 mm 192 x 272 mm
5 148 x 210 mm 176 x 250 mm 162 x 229 mm 136 x 192 mm
6 105 x 148 mm 125 x 176 mm 114 x 162 mm 96 x 136 mm
7 74 x 105 mm 88 x 125 mm 81 x 114 mm 68 x 96 mm
8 52 x 74 mm 62 x 88 mm 57 x 81 mm 48 x 68 mm
9 37 x 52 mm 44 x 62 mm 40 x 57 mm 34 x 48 mm
10 26 x 37 mm 31 x 44 mm 28 x 40 mm 24 x 34 mm

 

Anwendungsbereiche der Formate

Für einen Briefbogen im A-Format wird typischerweise ein Briefumschlag des entsprechenden C-Formats gewählt. Die Höchstmaße von Briefsendungen im Postverkehr orientieren sich an der B-Reihe. Briefumschläge gibt es in verschiedenen Standardgrößen, definiert in ISO 269 und DIN 678 weitgehend anhand bestehender Papierformate. Die üblichen Handelsbezeichnungen "DL" (DIN lang) und "DL+" (DIN lang plus) für C5/6 und C6/5 entsprechen nicht der Norm, werden aber überwiegend verwendet.

Für Geschäftsbriefe auf dem Papierformat A4 sind in Deutschland die Umschlagformate DIN lang (C5/6, DL) bei manueller Befüllung, C6/5 bei maschineller Befüllung und C4 am weitesten verbreitet. Das Format C6/5 ist das in Deutschland mit Abstand am häufigsten verwendete Format und wird als Kuvertierhüllen für die automatische Kuvertierung eingesetzt. Auch wir von LetterXpress versenden die Geschäftspost unserer Kunden überwiegend im DL-Format. Die C4-Hülle kommt in ca. zwei Prozent der Fälle zum Einsatz.

  DIN A
Anwendungs-
beispiele
DIN B
Anwendungs-
beispiele
DIN C
Anwendungs-
beispiele
DIN D
Anwendungs-
beispiele
0 Vierfachbogen      
1 Doppelbogen      
2 Bogen      
3 Halbbogen      
4 Viertelbogen Zeitungen, Noten,
Karten, Umschläge
Umschläge  
5 Blatt bzw. Achtelbogen Bücher Umschläge DVD Hüllen
6 Halbblatt Bücher Umschläge  
7 Viertelblatt Reisepass    
8 Achtelblatt Spielkarten, Etiketten    
9        
10        

 

So viele DIN-A4-Blätter passen in ein Standardkuvert mit Briefmarke:

Brief\Maße Porto/Inland 80g/m2 100g/m2 120g/m2
Standardbrief (bis 20g) 0,70€ 3 Blätter 2 Blätter 2 Blätter
Kompaktbrief (bis 50g) 0,85€ 9 Blätter 7 Blätter 6 Blätter

 

Briefgewichte: Was wiegt wieviel?

  • Briefumschlag mit Briefmarke etwa 5g
  • A4-Umschlag mit Briefmarke etwa 25g
  • bedrucktes 80g/m2 DIN-A4 Papier etwa 5g
  • bedrucktes 100g/m2 DIN-A4 Papier etwa 6,3g
  • bedrucktes 120g/m2 DIN-A4 Papier etwa 7,5g

Briefgrößen und -gewichte der Deutschen Post:

Format B (mm) L (mm) H (mm) Gewicht (g) Porto (€)
Standardbrief 90–125 140–235 ≤ 5 ≤ 20 0,70
Kompaktbrief 70–125 100–235 ≤ 10 ≤ 50 0,85
Großbrief 70–250 100–353 ≤ 20 ≤ 500 1,45
Maxibrief 70–250 100–353 ≤ 50 ≤ 1000 2,60

 

Jetzt mit LetterXpress starten

Ihnen sind die detaillierten Regeln im Briefversand zu komplex? Vertrauen Sie uns Ihre Briefsendungen an. Wir sind nicht nur beim Drucken Profis, auch fachgerechtes kuvertieren und sicheres versenden stellen unsere Kernkompetenzen dar. Jetzt hier unverbindlich anmelden und 5,- Euro Startguthaben sichern: Hier anmelden.

 

Quelle
Bild "Briefumschlag": iStock, g-stockstudio

Sie benötigen Hilfe?

Unsere kostenlose Hotline erreichen Sie von Montag bis Donnerstag (10.00 bis 15.00 Uhr) sowie am Freitag (11.00 bis 14.00 Uhr).

0800 - 6559 000

Nutzen Sie unser Kontaktformular oder senden Sie uns direkt eine E-Mail an support@letterxpress.de.



Letzte Artikel