5 Tipps zum Muttertag in Corona-Zeiten

5 Tipps zum Muttertag in Corona-Zeiten

Abstandsregeln und Nähe wie passt das zusammen? In Corona-Zeiten muss man besonders kreativ werden, um seinen Liebsten zu zeigen, dass man für sie da ist – das gilt natürlich auch für den Muttertag.


Der Muttertag fällt traditionell auf den zweiten Sonntag im Mai und ist normalerweise immer ein perfekter Tag, um die Mama zu besuchen. Doch 2020 ist alles anders: Das Coronavirus hat unser soziales Leben komplett auf den Kopf gestellt und auch wenn es aktuell in allen Bundesländern immer mehr Lockerungen gibt, sind „Abstand halten“ und „so wenig soziale Kontakte wie möglich“ noch immer das oberste Gebot.

Trotzdem wollen wir unserer Mama am Muttertag zeigen, dass wir ihr auch ohne Umarmung und Küsschen nah sind. Gerade weil sich ältere Menschen in Corona-Zeiten einsam fühlen, sollte man jede Gelegenheit nutzen, einen engen Kontakt zu halten. Wir haben fünf Ideen, wie der Muttertag 2020 trotz Social Distancing ganz schön werden kann.



1.    Sich Zeit für einen Videochat nehmen

In den letzten Wochen sind wir alle zu kleinen Digital-Experten geworden. Das gilt selbstverständlich auch für die ältere Generation. Das Zoom-Meeting oder die Skype-Konferenz werden längst nicht nur für berufliche Zwecke genutzt. Am Muttertag freut sich die digital fitte Mama auf jeden Fall, wenn sie nicht nur einen Anruf bekommt, sondern ihre Kinder und Enkelkinder auch im Videochat sehen kann.

2.    Der Klassiker: Blumen

Blumen sind natürlich der Klassiker am Muttertag und dürfen auch in Corona-Zeiten nicht fehlen. Um einen hübschen Blumenstraß zu besorgen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Sehr viele lokale Blumenhändler haben zum Beispiel mittlerweile eine Homepage, auf welcher man bequem einen Blumenstraß bestellen und ihn der Mama liefern lassen kann.

3.    Ein Besuch auf Abstand

Wer in der Nähe seiner Mutter wohnt, kann natürlich auch persönlich vorbeifahren. Ein kleiner Besuch auf der Terrasse mit dem gebotenen Mindestabstand oder ein kurzer Gruß am Fenster und ein Geschenk auf der Türschwelle sind Möglichkeiten, seiner Mama ohne Ansteckungsrisiko Nähe zu zeigen.



4.    Mama einen Kuchen backen – oder ein schönes Essen liefern lassen

Auch ein paar Muffins oder ein leckerer Kuchen vor der Haustür sind ein schöner Muttertags-Gruß. Wer nicht bei seinen Eltern um die Ecke wohnt, kann sie trotzdem mit einem leckeren Abendessen verwöhnen. Viele Restaurants haben ihren Betrieb mittlerweile so umgestellt, dass sie Essen ausliefern lassen, auch wenn sie das vor der Coronakrise nicht getan haben. Vielleicht ist da ja auch das Lieblingsrestaurant der Mutter dabei…

5.    Einen Brief schreiben und mit LetterXpress versenden lassen

Eine Nachricht auf dem Handy oder per Mail ist schnell versendet und meist ebenso schnell wieder vergessen. Wer in Corona-Zeiten einen Gruß versenden möchte, der ein bisschen länger in Erinnerung bleibt und auch ein bisschen persönlicher ist, sollte am besten einen klassischen Brief schreiben.

Mit LetterXpress und der der Funktion LXP BRIEF SCHREIBEN lassen sich Briefe ganz bequem online schreiben und als echter Papierbrief versenden. Unter den Brief-Einstellungen können Sie die Schriftart wählen - unter anderem bieten wir hier auch eine Handschrift an, damit Ihr Anschreiben eine persönlichere Note bekommt. Natürlich kann man dem Brief auch noch eine PDF-Datei hinzufügen: Zum Beispiel aktuelle Fotos und selbstgemalte Bilder. Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!



Dieser Beitrag wurde am 05.05.2020 in Tipps und Tricks veröffentlicht.

Zurück